Werkstoffwissenschaften/Material Science
Projektziele/Research Aims

Modellmäßige Beschreibung des physikalischen Verhaltens von Werkstoffen: Simulation des Magnetisierungsprozesses, auch unter Berücksichtigung der Anisotropie, mechanischer Spannungen und Frequenzabhängigkeit der Hysterese. Hysteresebehafteter Polarisationsprozeß in ferroelektrischen Werkstoffen und Supraleitern, Untersuchung des Einflusses von Bias-Feldern.

Innovative Anwendungen: Bauelemente, Sensoren und Aktuatoren. Entwicklung und Optimierung von Bauelementen (z.B. Spezialtransformatoren, Sandwich-Videoköpfe, kapazitiver Energiespeicher, supraleitende Fehlerstrombegrenzungsdrossel, Permanentmagnetsysteme, elektromechanische und -akustische Wandler). Entwicklung und Untersuchung von Magnetfeldsensoren, basierend auf dem magnetoresistiven Effekt, dem Giant Magnetoimpendance Effect, magnetooptischen Effekten, sowie Fluxgatesensoren zur Messung von einer Vielzahl physikalischer Größen (Magnetfelder, Strom, Positionswinkel, Temperatur, Druck).

Werkstoffprüfung: Aspekte der Zuverlässigkeit. Messung elektromagnetischer Feldgrößen, Aufnahme von Polarisations- und Magnetisierungskurven, Entwicklung und Analyse innovativer Verfahren.

Modelling of the physical behaviour of materials: magnetization processes under consideration of the anisotropy and the frequency dependence of the hysteresis, and mechanical stress. Hysteresis of polarization processes in ferroelectric materials, and superconductors, investigation of the influence of bias-fields.

Innovative applications: components, sensors and actuators. Design and optimization of components (e.g. special transformes, sandwich-video-heads, capacitive energy storage, superconducting fault current limiting choke, permanent magnet systems, electromechanical and electroacoustic converters). Design and investigation of magnetic field sensors based on the magnetoresistive effect, the giant magnetoimpedance effect, magneto-optic effects, and flux gate sensors for measurements of multitude physical quantities (magnetic fields, current, position angle, temperature, pressure etc.)

Material specification test: aspects of reliability. Measurements of electromagnetic field quantities, polarization and magnetization curves, investigation and analysis of innovative procedures.
 

Arbeitsgebiete/Fields of Activities

Lehre/Scientific Education
  • Aufgabenstellungen in der Werkstoffkunde (Rechenübung)
  • Dielektrika (Vorlesung)
  • Dielektrika: Innovative Anwendungen (Seminar, Labor)
  • Hochtemperatursupraleiter: Innovative Anwendungen (Seminar, Labor)
  • Magneto-optics of Transparent Ferromagnets (Vorlesung)
  • Magnetwerkstoffe in der Elektrotechnik (Vorlesung)
  • Magnetwerkstoffe: Innovative Anwendungen (Seminar, Labor)
  • Werkstoffe für die Elektrotechnik (Vorlesung)
  • Werkstofflabor (Laborübung)
  • Werkstofflabor für E-B (Laborübung)
  • Werkstoffseminar (Seminar)
  • Werkstoffwissenschaften Vertiefung (Seminar)

  • Magnetwerkstoffe/Magnetic Materials
    Mitarbeiter/innen/Co-Workers

  • Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. H. Hauser
  • Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. J. Nicolics
  • Prof. Dr. Y. S. Didosyan
  • Dipl.-Ing. Dr. techn. F. Haberl
  • Dipl.-Ing. Dr. techn. D. Schrottmayer
  • Dr. Minghui Yu
  • M. Sc. Laurentiu Stoleriu
  • B. Sc. Petru Andrei
  • cand.-Ing. M. Franz

  • Arbeitsthemen/Subjects

    Magnetische Qualitätskontrolle/Magnetic Quality Control

    Bei der Qualitätskontrolle kleiner ferromagnetischer Formteile kann man einerseits das näherungsweise reziproke Verhalten von Anfangssuszeptibilität und Koerzitivfeldstärke ausnützen. Andererseits ist es möglich, mittels Fluß- und Durchflutungsmessungen an einer einzigen Wicklung das Schaltverhalten von Kleinrelais zu überprüfen. Unter Verwendung einer Impuls-Magnetisierungsanlage ist auch die Abschätzung vom maximalen Energieprodukt von Hochleistungs-Permanentmagneten möglich. Die aufgezeigten Verfahren versprechen eine einfache Automatisierbarkeit in industriellen Fertigungsprozessen.

    The nearly reciprocal behaviour of the initial susceptibility and the coercive field strength can be used for the quality control of small ferromagnetic samples. Otherwise it is possible to control the switch behaviour of small relais by measuring the magnetic flux. Using a pulse magnetization setup the maximum energy product of high-power permanent magnets can be determined.
     

    Bestimmung von Magnetisierungs- und Suszeptibilitätskurven/Analysis of Magnetization and Susceptibility Curves

    Um den Magnetisierungsprozeß in isotropen und anisotropen Ferromagnetika, vornehmlich kornorientierten FeSi-Elektroblechen und NiFe-Legierungen, experimentell und theoretisch zu beschreiben, werden neue Meßverfahren zur Bestimmung der Anfangssuszeptibilität und der Sättigungsmagnetisierung entwickelt. Die Untersuchungen erstrecken sich von kristallinen, über amorphe zu nanokristallinen Werkstoffen. Die Messung der Kristallanisotropiekonstanten sowie die Aufnahme idealer und hysteresebehafteter Magnetisierungskurven werden dabei mit einem 25 cm-Epsteinrahmen durchgeführt. Die magnetischen Eigenschaften von Werkstoffen, mit denen kein geschlossener Kreis gebildet werden kann, werden in einem Labormagneten bestimmt. Die magnetischen Messungen an Permanentmagneten werden mittels innovativer Folienspule und Impulsmagnetisierungsanlage durchgeführt. Für dünne Schichten wurden magnetooptische Meßverfahren entwickelt.

    New measuring systems are developed to determine the initial susceptibility and saturation magnetization of the magnetization process to describe theoretically and experimentically the behaviour of isotropic and anisotropic ferromagnets. The investigations are extended to crystalline, amorphous, and nanocrystalline materials. The measurement of the crystal anisotropy constant and the monitoring of ideal and hysteretic magnetization curves are made by an 25cm-Epstein square. The magnetic properties of materials with no possibility of a complete circuit are determined by the applied field of a laboratory magnet. Magnetic measurements on permanent magnets are made by an innovative field coil and a puls magnetization setup. Thin films are analysed by magneto-optical measurements.
     

    Magnetischer Barcode/Magnetic Barcode

    Dieses Datenspeichersystem unterscheidet sich von dem beispielsweise bei Magnetkarten üblichen Verfahren sowohl beim Schreib- als auch beim Lesevorgang. Die magnetisierbaren Zonen sind bereits mechanisch vorgegeben. Aus diesem Grund erübrigt sich die Aufmagnetisierung durch einen Schreibkopf, sie erfolgt mittels Permanentmagnet. Ein weiterer Vorteil dabei ist, daß die Information auf dem Datenträger von außen nicht geändert werden kann, denn durch die Aufmagnetisierung, die unmittelbar vor jedem Lesevorgang erfolgt, wird stets die mechanisch vorgegebene Codierung gewährleistet.

    Neben induktiven Methoden kann der Leseprozeß mittels magnetoresistiver Köpfe oder mit Hilfe eines GMI (Giant Magneto Impedance)-Drahtes realisiert werden, wobei letztere Methoden eine signifikante Miniaturisierung ermöglichen.

    This data storage system differs from common processes, e.g. magnetic cards, both by the writing and the reading process. The magnetized partitions are mechanically defined. For this reason the magnetization is done without a recording head, it results from a permanent magnet. A further advantage is that the information on the data carrier cannot be externally changed because the magnetization before every reading action is renewed.

    Besides inductive methods the reading process can be realized by magnetoresistive heads or a GMI-wire, which makes a significant miniaturization possible.
     

    Energetisches Modell zur Beschreibung des Magnetisierungsprozesses eines ferromagnetischen Realkristalls/Energetic Modell to Describe the Magnetization Process of a Ferromagnetic Real Crystal

    Ausgehend von der allgemeinen Berechnung der Drehprozesse in Einkristallen kann in weiterer Folge die Phasenregel, welche die Verteilung der Domänenvolumina auf die leichten Richtungen beschreibt, für beliebige Magnetisierungsfälle angewendet werden. Schließlich werden reale, hysteresebehaftete Magnetisierungskurven aus einem energetischen Modell mit statistischem Domänenverhalten berechnet. Die Untersuchungen erstrecken sich dabei vom entmagnetisierten Zustand bis zur Sättigung und es werden auch äußere mechanische Spannungen, Temperaturänderungen sowie Ummagnetisierungsgeschwindigkeiten und der Einfluß verschiedener Probenformen (bis zum Eindomänenpartikel für magnetische Datenträger) berücksichtigt. Das Modell war zunächst für anisotrope Werkstoffe konzipiert und wurde nun auch für isotropes Materialverhalten adaptiert und erfolgreich sowohl für weich- und hartmagnetische Werkstoffe angewandt.

    Outgoing of the general determination of rotating processes in single-crystals the phase rule, which describes the distribution of the domain volumina over the easy directions, can be applied to any magnetization directions. Real, hysteretic magnetization curves can be determined by an energetic model with statistic domain behaviour. The investigations range from the demagnetized state to the saturation. External mechanical stress, temperature dependence, the influence of the sample shape (up to uni-domain particles of storage media), and the change rate of magnetization are taken into consideration. In the first instance the model was conceived for anisotropic behaviour, then it was adapted for isotropic materials and successfully applied to both soft and hard magnetic materials.

    Ebene der Kristallenergie EK einer Permalloyschicht mit Würfeltextur.
    Magnetocrystalline energy EK of a permalloy film of cubic texture.

    Magnetooptischer Lichtmodulator zur Refraktionsbestimmung/Magneto-optical light modulator

    Der Brechungsindex der Atmosphäre schwankt in Abhängigkeit ihrer Dichte und Temperatur, wodurch sich elektromagnetische Wellen nicht geradlinig ausbreiten, sondern einen gekrümmten Weg nehmen. Dieser Effekt ist zusätzlich von der Wellenlänge bzw. Farbe der Lichtstrahlen abhängig (Dispersion). Strahlen ein und derselben Lichtquelle treffen daher - je nach ihrer Farbe unter verschiedenen Winkeln beim Beobachter ein. Dieser kleine Differenzwinkel (0.1 m rad entspricht größenordnungsmäßig einer Steigung von 1 mm auf 10 km), ist etwa 60 mal kleiner als der zur wahren Zielrichtung gemessene Einfallswinkel des empfangenen Strahlenbüschels und soll im vorliegenden Forschungsprojekt zur Refraktionsmessung herangezogen werden. Die von einem Laser gleichzeitig emittierten roten und infraroten Wellenfronten werden in einem Teleskop auf zwei zufolge Dispersion versetzte Lichtpunkte fokussiert. Ein hochfrequenter, mittels innovativer Werkstoffe realisierter magnetooptischer Lichtmodulator ermöglicht die Distanzmessung der Lichtpunkte und damit die Winkelbestimmung. Eine microcomputergesteuerte Prozeßregelung und Meßdatenerfassung dient zur On-Line-Berechnung des Refraktionswinkels.

    A new dispersometer for the measurement of small angles between light waves is realized. The measurement system consists of the following components: A laser light source emitting two light waves of different colours are focused within a telescope onto two (due to dispersion) displaced spots. A new magneto-optical light modulator, based on either the Faraday- or the Kerr-effect with a modulation efficiency close to 100 %, assambled in the focal plane of the telescope, modulates the light beams up to the MHz-range. The whole measurement process is controlled by a microcomputer, which also stores the measured results and makes an on-line calculation of the refraction angle possible.
     

    Giant Magnetic Impedance Effekt – Sensor/Giant Magnetic Impedance Effect – Sensor

    Zufolge des (gigantischen) Magnetoimpedanz (GMI) Effekts ändert sich die Impedanz eines von hochfrequentem Strom durchflossenen, weichmagnetischen Elementes in Abhängigkeit von einem äußeren Magnetfeld zufolge des dadurch modulierten Skin-Effekts. In magnetostriktionsfreien, amorphen Drähten kann der GMI-Effekt 100 % bis 1200 %/mT betragen und in dünnen Filmen sind immer noch 20 % bis 80 %/mT möglich. Ein weiterer Vorteil ist die nahezu rückwirkungsfreie Erfassung des zu messenden Feldes und die große Bandbreite zufolge der hohen Meßstrom-Frequenz (10 – 500 MHz). Dies soll in diesem Projekt für die Integration des Drahtes in ein SAW-Modul zur drahtlosen Fernmessung von Magnetfeldern ausgenutzt werden. Dabei werden die Drähte mittels Einpressen und Laserschweißen kontaktiert.

    The giant magnetic impedance effect (GMI) causes the change of the impedance of a soft magnetic element carriing a high frequency current dependent on an external magnetic field, caused by a modulated skin-effect. In magnetostriction-free, amorphous wires the GMI-effect can reach 100-1200 %/mT, in thin films there are 20 to 80 %/mT possible. A further advantage ist the detection of the field to be measured without spacial distortion and the large bandwidth caused by the high frequency of the measuring current (10 - 500 MHz). This will be used for integration in a SAW-modul for wireless remote detection of magnetic fields. Therefore the GMI-wires are contacted in the SAW-module by insert pressing and laser welding.
     

    Magnetoresistive Sensoren/Magnetoresistive Sensor

    Magnetoresistive Sensoren werden bereits verbreitet zur Messung schwacher bis mittlerer Magnetfelder eingesetzt. In Abhängigkeit von der Magnetisierungsrichtung bezüglich der Stromflußrichtung in einem dünnen Film wird dessen ohmscher Widerstand von einem äußeren Magnetfeld beeinflußt, was zur Bestimmung dieses äußeren Feldes genutzt wird.

    Durch geeignete Schaltung der aus dünnen Magnetfilmen gebildeten Widerstände können die meisten Störgrößen eliminiert werden. Dies geschieht beispielsweise mittels Wheatstone-Brückenschaltung von vier Widerstandsgruppen, wobei die spontane Magnetisierung der Filme periodisch umgekehrt (geflipt) wird (dies bewirkt eine stromdurchflossene Leiterschleife, die aus einem dünnen Flipleiter gebildet wird) und die vom zu messenden Magnetfeld bewirkte Widerstandsänderung somit als Wechselsignal am Brückenausgang abgegriffen werden kann.

    Der anisotrope magnetoresistive Effekt basiert in diesem Fall auf der Abhängigkeit des elektrischen Widerstandes vom Winkel (Änderung bis zu 4%) zwischen der spontanen Magnetisierung und der Stromdichte in einem 10 – 50 nm dicken Permalloy-Film. Zu dessen Herstellung müssen insbesondere die Parameter des Sputterprozesses optimiert werden. Die Ergebnisse werden anhand verschiedener mikrotechnologischer Sensorlayouts für Brückenschaltungen ermittelt, wobei eine Magnetfeldauflösung im nT-Bereich in einem Frequenzbereich von 0 – 1 kHz erzielt werden soll. Mit einem derartigen Sensor läßt sich beispielsweise die Verzerrung des Erdmagnetfeldes durch die Anwesenheit ferromagnetischer Objekte mittels einer Gradiometeranordnung detektieren, wodurch ein Auffinden dieser Objekte ermöglicht wird. Neben dieser Anwendung bieten sich jedenfalls zahlreiche weitere Möglichkeiten - etwa in der Kraftfahrzeug-Elektronik - an, sodaß die Herstellung derartiger Sensoren ein erhebliches Wirtschaftspotential darstellt.

    The dependence of the electrical resistance on the angle between the spontaneous magnetization and the current density in a 10 – 50 nm permalloy film causes the anisotropic magnetoresistive effect. For manufactoring of the film the parameters of the sputtering process have to be optimized. The results are determined by different microtechnological sensor layouts for bridge circuits. The resolution of the magnetic field should be in the range of nT for a frequency range of 0-1 kHz. Using this kind of sensor in a gradiometer setup it is possible to detect the distortion of the earth´s magnetic field caused by the presence of a ferromagnetic object, wherby this object can be found in the ground. Besides this application there are several other commercial interesting possibilities in the field of automobile electronics.

    Layout des Teilwiderstandes eines Sensors (Permalloystreifen, Barber-Poles und Bonding-Pads)
    und elektronenmikroskopische Aufnahme der Spitzen (links) und der Barber-Poles (rechts).

    Partial sensor layout (permalloy-strips, barber-poles and bonding-pads) and
    electron microscopy of the tips (left) and the barber-poles (right).



    Magnetooptische Längen- und Winkelmessung/Magnetooptical Linear and Angular Measurements

    Das Problem der genauen Ortsbestimmung rasch bewegter Körper ist bis heute nicht zufriedenstellend gelöst. So existieren etwa hochpräzise interferometrische Methoden, welche jedoch besondere Anforderungen an die Oberflächenqualität der zu messenden Gegenstände stellen. Photosensitive CCDs wiederum haben entweder eine geringe Ortsauflösung oder sind zu langsam für zahlreiche Anwendungen.

    Wir entwickeln einen neuen Sensor für die Messung von Längen und Winkeln bzw. deren Änderungen. Das Prinzip des Sensors beruht auf der Nutzung der äußerst schnellen, hoch reproduzierbaren Domänenwandbewegung in Orthoferriten. Hierbei wird die Augenblickslage des zu bestimmenden Objektes mit der momentanen Position einer Domänenwand in einer transparenten Orthoferrit-Platte korreliert.

    Durch Einprägen eines magnetischen Feldes ist die Position der Domänenwand eine genau definierbare Funktion von der Zeit. Zur Längenmessung kann sowohl der Schatten des Objektes als auch das am Objekt reflektierte Licht ausgewertet werden. Die Winkelmessung beruht auf der Richtungsänderung des reflektierten Lichts.

    Im Rahmen des Forschungsschwerpunkts soll dieses neue Meßprinzip optimiert werden. Ein wesentlicher Vorteil dieses Sensors ist die genaue Ortsbestimmung kleiner Gegenstände in einem Geschwindigkeitsbereich von Stillstand bis zu etwa 100m/s. Winkeländerungen schwingender Teilchen sollten bis in den Megahertzbereich meßbar sein.

    Problems of the precise measurements of positions of fast mast moving bodies did not find a satisfying solution yet. There are high precision interferometric methods, but often they place too stringent requirements on the quality of the surface of the measured objects. CCD photoreceivers cannot provide sufficiently high spatial resolution and/or they are too slow for many applications.

    We develop a new sensor for linear and angular measurements. The measurements are based on the very fast and highly reproducible domain wall motion in orthoferrites. The measurements consist in the comparison of the instantaneous position of the moving body with the actual position of the domain wall in the transparent crystal of orthoferrite. For given parameters of the external magnetic field acting on the orthoferrite crystal the position of the domain wall is a precisely defined function of time. For the linear measurements one can use the position of the shadow of the moving body as well as the position of the light beam reflected by the tested body. Principle of the angular measurements is based on the determination of the lateral displacements of the reflected light.

    In the framework of the research activities the proposed principle of measurements will be optimised. The substantial advantage of these sensors is opportunity to precisely measure positions of the bodies moving at the velocities up to hundreds m/s. One can also determine changes in the angular orientations of the bodies oscillating at frequencies up to the MHz range.

    Schematischer Aufbau eines magneto-optischen Winkelsensors.
    Setup for magneto-optic angular measurements.



    Magnetooptischer Strom- und Magnetfeldsensor/Magnetooptical Electric Current and Magnetic Field Sensors

    Magnetooptische Stromwandler haben heute eine konkurrenzlose Stellung in der Meßtechnik erlangt. Nachteile heutiger magnetooptischer Stromwandler (MOCTs) sind Nichlinearitäten sowie Meßunsicherheiten, welche von der Temperaturabhängigkeit der Faraday-Rotation bzw. von mechanisch induzierter und thermisch bedingter Doppelbrechung herrühren. Wir entwickeln einen neuen magnetooptischen Strom- und Magnetfeldsensor mit viel höherer Meßgenauigkeit, der sich durch eine lineare Charakteristik auszeichnet. Im Gegensatz zu allen anderen MOCTs ist bei diesem Sensor der Hauptparameter nicht der Winkel der Faraday Rotation sondern die Position der Domänenwand. In einem breiten Frequenzbereich von Gleichstrom bis zu 100 kHz wird die momentane Domänenwandposition nur vom gemessenen magnetischen Feld bestimmt. Wir haben nachgewiesen, daß aufgrund dieses Prinzips die erwähnten Nachteile konventioneller MOCTs tatsächlich vermieden werden. Darüber hinaus weist der neue Sensor eine um zwei Zehnerpotenzen höhere Meßempfindlichkeit als die besten konventionellen MOCTs auf. Ziel dieses Projektes ist es, das Meßprinzip zu optimieren und die Einsetzbarkeit eines solchen Sensors zur Ermittlung der Kurvenform von Strömen und zur Frequenzmessung zu untersuchen.

    Magnetooptical current transformers (MOCTs) play an increasing role in electrical power engineering. Drawbacks of the contemporary MOCTs are nonlinearities of the output signal as well as its dependence on the temperature and on mechanical factors (causing variations in the Faraday rotation and in the induced birefringence).

    We are developing a new magnetooptical current and magnetic field sensor characterised by increased accuracy of the measurements in combination with the linearity of the output signal. Contrary to all other MOCTs in the new sensor the main parameter is the position of the domain wall rather than the value of the Faraday rotation. In a wide frequency range, from dc to 100 kHz the instantaneous position of the domain wall depends only on the value of the measured magnetic field. This provides an opportunity to cancel drawbacks of the conventional MOCTs. Moreover, the new sensor ensures increase of sensitivity by two orders of magnitude as compared with the best MOCTs developed to date.

    Scope of the scheduled project is to investigate the performance of the sensor for various shapes and frequencies of the measured current.

    Schematischer MOCT, basierend auf der direkten Registrierung der Domänenwandposition.
    Schematic MOCT based on the direct registration of the domain wall position.



    Neuer magnetooptischer Schalter/New Magneto-optical Switch

    Optische Kommunikationssysteme benötigen optische Schalter zur Auswahl verschiedener optischer Pfade. In den letzten Jahren wurde eine große Vielfalt solcher Schalter entwickelt. Bisherige Systeme benötigen eine permanente Energieversorgung bzw. haben eine vergleichsweise lange Ansprechzeit von einigen Mikrosekunden.

    Wir entwickeln einen neuen multistabilen Schalter mit beträchtlich kürzerer Ansprechzeit. Hauptbestandteile des neuen Schalters sind: Ein Polarisator, eine Orthoferrit-Platte, die senkrecht zu der optischen Achse geschnitten ist, eine kleine Spule, welche auf der Orthoferrit-Platte montiert ist, und ein Prisma. Der Schalter zeichnet sich durch eine besonders kurze Ansprechzeit aus, nämlich von etwa 100 ns. Diese kurze Ansprechzeit kann gemeinsam mit einem weiteren Vorteil genutzt werden, nämlich daß der Schalter einige stabile Zustände aufweist. In jedem dieser Zustände kann er für eine unbegrenzte Dauer ohne Energieverbrauch betrieben werden. Geringfügige Modifikationen des vorgeschlagenen Elements erlauben seine Verwendung auch für die ortsabhängige Lichtmodulation.

    In optical communication systems changes of the optical paths are performed by means of optical switches. To date a wide variety of the switches has been developed. Most of the switches need permanent energy consumption. There are also few bistable optical switches but their response time is comparatively large: more than 10 microseconds.

    We are developing a new multistable optical switch with substantially shorter response time. The switch consists of a polarizer, a plate of the orthoferrite crystal cut normally to the optical axis, a small coil mounted on the orthoferrite plate, and a prism. The switch is characterised by a response time of about 100 ns. This is combined with another important advantage of the switch, namely with a set of stable states. In each state the switch can remain for an unlimited duration without any energy consumption. Modifications of the switch could ensure its use for spatial light modulation.

    Foto einer Zweidomänenstruktur in einem Yttrium Orthoferrit, Durchmesser: 1 mm.
    Photograph of a two-demain structure in yttrium orthoferrite, diameter: 1 mm.



    Temperaturabhängige Parameter neuer magneto-optischer Stromwandler/Temperature Dependent Parameters of New Magnetooptical Current Transformer

    Magneto-optische Stromwandler (MOCTs) basieren auf dem Faraday-Effekt und weisen eine Vielzahl von Vorteilen gegenüber konventionellen Meßwandlern auf. Die Messungen erfolgen kontaktlos und das Meßsignal wird über einen Lichtstrahl, der sich in Luft oder in einer optischen Faser ausbreitet, übertragen. Dadurch werden kostspielige Probleme der Potentialtrennung eliminiert. Weiters verfügen MOCTs über einen breiten Frequenzbereich und sind auch für Gleichstrommessungen mit sehr hoher Dynamik einsetzbar. Die momentanen Hauptschwierigkeiten in der Anwendung von MOCTs bestehen in der Nichtlinearität des Ausgangssignals, im Temperaturverhalten sowie im Einfluß von mechanischen Faktoren auf das Meßergebnis. Diese Probleme könnten durch die Ausnützung der Domänenwand-Verschiebungen in magneto-optischen Werkstoffen weitgehend reduziert werden.

    Im Rahmen dieses Projektes wird insbesondere die Temperaturabhängigkeit des Absorptionskoeffizienten und der Faraday-Rotation von Yttrium-Orthoferrit gemessen. Ein Orthoferrit ist ein gyrotropisches, optisch biaxiales, dichroitisches Medium. Dies führt zu besonderen Anforderungen an den Prozeß der Absorptionsmessung und an die Interpretation der Meßergebnisse. Die erhaltenen Daten werden zur Optimierung der Wellenlänge der Lichtquelle und der Dicke des Orthoferritplättchens verwendet, mit dem Ziel, einen optimalen Signal/Rauschabstand bei der Strommessung mittels dem neuen magneto-optischen Stromwandler in einem breiten Temperaturbereich von -50 bis +120 °C zu erreichen.

    Magnetooptical current transformers (MOCTs) are based on the Faraday effect and possess numerous advantages as compared with conventional current transformers. The measurements are contactless and the measured signal is transmitted via air or optical fibers. This avoids the costly problem of the potential separation. Moreover, the MOCTs provide also opportunity to perform measurements in a rather wide frequency range starting from the dc and in the wide dynamic range.

    We are developing a new MOCT based on the direct registration of the domain wall position in orthoferrite. While the main parameter, position of the domain wall image, does not depend on the temperature, the contrast of the domain structure and thus the visibility of the domain wall change with temperature. In the framework of the project we investigate the temperature dependence of the light transmission through the orthoferrite crystal. Orthoferrites are gyrotropic, optically biaxial, dichroic media. This leads to pecularities in the propagation of light through orthoferrite crystals and to the complications in the interpretation of the measured data. Results of the investigation will be used for optimization of the performance of the sensor and for increase of the signal to noise ratio in the temperature range from -50 to +120 °C.
     

    Untersuchung von Blochlinien in Orthoferriten im Hinblick auf deren Anwendung in magneto-optischen Komponenten/Investigations of Lines in Domain Walls of Orthoferrites

    Ziel des Projektes ist es, die von uns entdeckten Bloch-Linien in Orthoferrit-Kristallen und damit zusammenhängende Phänomene der Domänenwand-Bewegung bezüglich ihrer Eignung in der Datentechnik und der Telekommunikation zu erforschen. In diesem Projekt wurden Anwendungen von Orthoferriten zur Messung von elektrischen Strömen (Magnetfeldern) und Winkelmessungen, sowie Anwendungen für die Entwicklung neuer Typen optischer Elemente, wie Trenner, Schalter und Schließer studiert. Insbesondere wurden mikromagnetische Strukturen innerhalb der Domänenwände - sogenannte Blochlinien - bezüglich ihrer Erzeugungs-, Beobachtungs- und Bewegungsmöglichkeiten untersucht.

    In magnetically uniaxial ferromagnets magnetization vectors in adjacent domains are strictly antiparallel. Change of the magnetization’s direction occurs by means of the magnetization rotation in an intermediary layer, so-called domain wall (DW). In the DW magnetization can rotate in two directions: in the clockwise or in the counterclockwise directions. In some cases one part of the DW has the clockwise direction of rotation while other part has the counterclockwise direction. The different parts of the DWs are separated by Bloch lines. In the Bloch line change of the rotation sense occurs by a smooth rotation of magnetization vector in the plane perpendicular to the plane of magnetization rotation in the DWs. Dynamics of Bloch lines has been investigated very intensively both for basic research and for possible applications

    Domain wall velocities in orthoferrites reach cosmic values and substantially exceed those in all other materials. This could provide extremely high velocities of lines hence ensuring extensive opportunities for their study and applications. But for more than two decades the very fact of existence of the lines in orthoferrites was questionable. Recently we discovered lines in the DW of orthoferrites by using a dark field techniques. The lines are visualised as zones separating parts of the DWs of different brightness.

    It is scheduled to investigate dynamics of the lines in orthoferrites, to study their mutual interaction and their effects on the DW motion. Results of the study could be of importance for applications of lines in the magnetooptical information processing devices.

    Dunkelfeldaufnahmen von Domänenwänden in Yttrium-Orthoferrit in Abhängigkeit des angelegten Feldes.
    Dark field images of domain walls in yttrium orthoferrite, depending on the external magnetic field.



    Parameter zum Einfluß der umgebenden Bodenbeschaffenheit zur Metalldetektion /Parameters of the Influence of the Composition of the Ground for Metal Detection

    In ehemaligen Kriegsgebieten wurden große Landstriche vermint, wodurch die Sicherheit der dort lebenden Zivilbevölkerung extrem gefährdet ist. Es wird geschätzt, daß derzeit weltweit mehr als 108 Minen verlegt sind.

    Die Effizienz induktiver Minensuchgeräte wird durch ein prinzipielles Problem verringert: Es gibt Bodenmaterialien (z.B. in Kambodscha oder Bosnien), welche selbst bestimmte elektrische oder magnetische Eigenschaften haben, wodurch es zu Fehldetektionen kommt oder die Empfindlichkeit des Gerätes gesenkt werden muß. Im Rahmen des Forschungsprojektes sollen nun die Ursachen für die Beeinflussung der Minensuchgeräte durch den Boden gefunden werden. Es soll eine Unterscheidungsmöglichkeit zwischen Signalen aufgrund von Metalldetektionen und solchen aufgrund von speziellen Bodeneigenschaften gefunden werden. Mit Hilfe physikalischer und chemischer Bodenuntersuchungen sollen Komponenten des Bodens ermittelt werden, die aufgrund ihrer elektrischen oder magnetischen Eigenschaften zu Fehldetektionen führen können. Die Wirkungsweise auf das Meßprinzip des Minensuchgerätes soll erforscht und mit Hilfe dieser Erkenntnisse ein neues Meßprinzip entwickelt werden, das bodenunabhängig zur Minensuche angewandt werden kann.

    In former war zones large regions are mined. This causes an extremely high danger for the people living there. Experts suppose that wordwide there are more than 108 mines layed.

    The efficiency of inductive mine detectors is decreased by a principle problem: Ground materials (e.g. in Cambodia or Bosnia) with special electric and magnetic properties cause detection errors or the sensitivity of the detector has to be decreased. This project investigates the causes of the influence on the mine detectors. A differentiation criterion between signals caused by metal detection and ground properties shall be found. Physical and chemical soil testings should determine the components which are responsible for the detection errors. The mechanism on the measurement principle will be investigated to design a new mine detector system independent of the ground.

    Meßkurven des Röntgendiffraktometers des Bodens zur Bestimmung der mineralischen Komponenten.
    X-ray-diffractometry of the soil for determination of mineralic components.



    Hochtemperatursupraleiter/High Temperature Superconductors
    Mitarbeiter/innen/Co-Workers

  • Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. H. Hauser
  • Dipl.-Ing. Dr.techn. H. Varahram

  • Arbeitsthemen/Subjects


    Relaxation in YBCO

    Im Zuge des vorliegenden Projektes wird in Zusammenarbeit mit dem Institut für Angewandte und Technische Physik der TU-Wien das Verhalten von Flußschläuchen in keramischen Hochtemperatursupraleitern (HTS) untersucht werden. Das Verständnis dieser Vorgänge ist für die Entwicklung magnetfeldresistenter HTS, wie sie beispielsweise in Hochleistungs-Lautsprechersystemen benötigt werden, von großer Bedeutung. Die relativ hohe Sprungtemperatur von etwa 90 K würde die kostengünstige Kühlung mit flüssigem Stickstoff (Siedetemperatur 77 K) erlauben. Ein offenbar schwierigeres Problem stellt die Erhöhung der kritischen Feldstärke dar. Dazu müßte zunächst einmal die Stabilität der Flußschläuche, welche ein teilweises Eindringen des magnetischen Flusses in die Supraleiter zulassen, verstanden werden. Mit diesem Wissen können schließlich geeignete Maßnahmen zu ihrer Fixierung ergriffen werden. Eine derartige Untersuchung ist Gegenstand dieses Forschungsprojektes.

    This project investigates the behaviour of flux lines in ceramic high temperature superconductors (HTS). This knowledge is essential for the design of magnetic field resistent HTS, e.g. used in high-power loudspeakers. The high transition temperature of 90 K allows a cheap cooling with liquid nitrogen (temperature of ebullition 77 K). A severe problem is the increasing of the critical field strength. Therefore the knowledge of the stability of the flux lines, which allows the partial penetration of the magnetic flux into the superconductor, is necessary to create methods to fix the flux lines.

    Depending on the grain size, both hysteresis and relaxation measurements are carried out to determine the critical inter- and intragrain currents and the activation energy. The results are explained by a geometrical model and by the Josephson penetration depth.
     

    Elektrische Werkstoffeigenschaften/Electrical Material Characteristics
    Mitarbeiter/innen/Co-Workers

  • Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. H. Hauser
  • Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. J. Nicolics
  • Dipl.-Ing. Dr.techn. W. Smetana
  • Dipl.-Ing. Dr.techn. M. Budil
  • Dipl.-Ing. Dr.techn. G. Randolf
  • Dipl.-Ing. M. Wieger
  • cand.-Ing. M. Franz

  • Arbeitsthemen/Subjects


    Messung dielektrischer Werkstoffkenngrößen/Measurements of Dielectric Material Characteristics

    Bestimmung von relativer Dielektrizitätszahl er, Verlustwinkel tand , Durchschlagsfestigkeit, Oberflächen-, Durchgangswiderstand, Kriechstromfestigkeit, Stoßspannungsfestigkeit. Innovative Meßverfahren zur Aufzeichnung der Hysteresekurven ferroelektrischer Dielektrika.

    Determination of the relative permittivity, loss angle, dielectric strength, surface resistance, volume resistance, tracking resistance, surge voltage strength. Innovative measurement methods for monitoring the hysteresis loop of ferroelectric dielectrics.
     

    Kontaktlose Temperaturmessung von Ceranfeldern/Contactless Temperature Measurement of Ceran fields

    Im Rahmen des Projektes wird ein Temperaturmeßsystem für Herde mit Ceran-Kochfeld entwickelt. Das vom Meßsystem gelieferte Signal soll ein Maß für die Temperatur des Kochgutes sein und für die Temperaturregelung der Kochstelle herangezogen werden. Die Temperatur des Topfbodens soll direkt über die thermische Veränderung des ohmschen Widerstandes des Topfbodens detektiert werden. Zu diesem Zweck werden zwei konzentrische Spulen unter dem Ceranfeld angeordnet. Eine Spule dient als Sendespule, die von einem konstanten Wechselstrom durchflossen wird und eine elektromagnetische Induktion im Topfboden bewirkt. Der Wirbelstrom im Topfboden verändert das Magnetfeld, das mit Hilfe der zweiten Spule, der Empfangsspule, gemessen wird. Durch die Anordnung unter dem Ceranfeld, werden die Spulen hohen Temperaturen ausgesetzt. Eine wesentliche Aufgabe in diesem Projekt ist das geeignete Material für die Meßspulen zu finden. Anhand einer Testreihe soll außerdem die Eignung verschiedener Topfmaterialien untersucht werden.

    In this project a temperature measurement system for stoves with ceran cooking field is developed. The measured signal should allow to determine the temperature of the goods to be cooked and should be used for temperature control of the stove. The physical effect used is the thermal variation of the electrical resistance of the pot bottom. For this purpose two concentric coils are arranged under the ceran field. One coil acts as a transmitter coil where a constant current causes an electromagnetic induction in the bottom of the pot. The eddy current in the pot bottom changes the magnetic field measured by the second coil, the receiving coil. Because of the arrangement under the ceran field the coils are exposed to high temperatures. An important task of this project is to find the suitable material for the measuring coils. Moreover, based on test series the suitability of different pot materials will be evaluated.

    Frequenzabhängigkeit unterschiedlicher Topfmaterialien.
    Frequency dependence of different pot materials.



    Fondsprojekte/Grants

    Untersuchung von Blochlinien in Orthoferriten in Hinblick auf deren Anwendung in magneto-optischen Komponenten.
    Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank, Projekt Nr. 7036, 1998 - 1999.

    Einsatz von Orthoferriten als magneto-optischer Lichtmodulator und Optimierung des Modulators für den Einsatz als Lichtzerhacker in einem Dispersions-Meßsystem.
    Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank, Projekt Nr. 7363, 1999 - 2000.

    Untersuchung von temperaturabhängigen Parametern neuer magneto-optischer Stromwandler.
    Hochschuljubiläumsstiftung der Stadt Wien, Projekt Nr. H-78/98, 1999 - 2000.
     

    Berichte/Reports

    H. Hauser:
    Magnetische Ausrichtung von Drahtstiften.
    Arsov GmbH, Wien, April 1999.

    H. Hauser:
    Magnetische Permeabilität.
    Hettmer GmbH, Wien, April 1999.

    H. Hauser, G. Stangl:
    Optimierung der technologischen Schritte zur Herstellung eines magnetoresistiven Sensors.
    Dipl.-Ing. Hans Schiebel Elektronische Geräte GmbH, Wien, Juni 1999.

    G. Randolf, H. Hauser:
    Kontaktlose Temperaturmessung im Topf- und Pfannenboden, Teil 1: Grundlagen für Induktions- oder Oberflächenwiderstandsmessung.
    Electrovac GmbH, Klosterneuburg, September 1999.

    G. Randolf, H. Hauser:
    Kontaktlose Temperaturmessung im Topf- und Pfannenboden, Teil 2: Anwendungen der Induktions- oder Oberflächenwiderstandsmessung.
    Electrovac GmbH, Klosterneuburg, November 1999.
     

    Kooperationen mit Universitäts- und Forschungsinstituten/Cooperation with Universities and Research Centers

  • Academy of Sciences of Russia, General Physics Institute, Moscow, Russia.
  • Alexandru Ioan Cuza University, Faculty of Physics, Iasi, Romania.
  • Czech Technical University, Faculty of Electrical Engineering, Praha, Czech Republic.
  • European Electrical Steel, Newport, United Kingdom.
  • Institute of Technical Physics, Iasi, Romania.
  • Iowa State University, Ames Laboratory, U.S.A.
  • Purdue University, School of Electrical and Computer Engineering, West Lafayette, U.S.A.
  • Russian Institute of Metrological Service of Gosstandart, Moscow, Russia.
  • Slovak Technical University, Faculty of Electrical Engineering and Information Technology, Department of Electromagnetic Theory, Bratislava, Slovakia
  • Technische Universität Wien, Atominstitut der Österreichischen Universitäten, Austria.
  • Technische Universität Wien, Inst. für Angewandte Elektronik und Quantenelektronik, Austria.
  • Technische Universität Wien, Institut für Angewandte und Technische Physik, Austria.
  • Technische Universität Wien, Institut für Experimentalphysik, Austria.
  • Technische Universität Wien, Institut für Werkstoffkunde und Materialprüfung, Austria.
  • Technical University of Gdansk, Department of Applied Physics, Poland.
  • Technische Versuchs- und Forschungsanstalt der TU-Wien, Austria.
  • TEI of Chalkis, Greece.
  • University of Bath, School of Physics, United Kingdom.
  • Wolfson Centre, Cardiff School of Engineering, United Kingdom.

  • Industriekooperationen/Industrial Cooperations

  • ABB Wr. Neudorf.
  • Dipl.-Ing. H. Schiebel Elektronische Geräte, Wien.
  • Electrovac, Klosterneuburg.
  • Philips Haushaltsgeräte, Klagenfurt.
  • Schrack Components, Laa/Thaya.
  • Securiton Electronics, Wien.
  • Siemens AG Wien.

  • Patente/Patents

    Y. S. Didosyan, H. Hauser:
    Magneto-optischer Magnetfeldsensor.
    Österr. Pat. Nr. AT 405.983 B, 1999.

    Y. S. Didosyan, H. Hauser:
    Verfahren zur ortsauflösenden Lichtmessung und Vorrichtung zur Durchführung derselben
    Österr. Pat. Nr. AT 406.308 B, 1999.

    H. Hauser, C. Bugram, K. Vorlicek:
    Folienspule zur Erzeugung starker (Impuls-)Magnetfelder.
    Österr. Pat. Nr. AT 405.580 B, 1999.

    H. Hauser, E. Hammel:
    Vorrichtung und Verfahren zur berührungslosen Messung der Temperatur eines elektrisch leitenden Gefäßes.
    Österr. Pat. Anm. Nr. 1868/99, 1999.

    H. Hauser, H. Neudorfer:
    Permanentmagneterregte Maschine.
    Österr. Pat. Anm. Nr. 592/99, 1999.

    H. Hauser, J. Nicolics:
    Magnetfeldsensor aus dünnen Drähten.
    Österr. Pat. Nr. AT 405.984 B, 1999.

    W. Steiner, H. Hauser, H. Lode:
    Transportable measuring device for recording the UV-radiation dose as a protection against injury to the health of the skin.
    Europ. Pat. Nr. EP 0 545 887 B1, 1999.
     

    Bücher und Buchbeiträge/Books

    Y. S. Didosyan, H. Hauser:
    Magnetooptical Sensors.
    In: Pavel Ripka (Ed.): Magnetic Sensors and Magnetometers, Artech House, Boston/London, in press, (2000).

    H. Hauser:
    Magnetic Basics.
    In: Pavel Ripka (Ed.): Magnetic Sensors and Magnetometers, Artech House, Boston/London, in press, (2000).

    H. Hauser:
    Anisotropic Magnetoresistors.
    In: Pavel Ripka (Ed.): Magnetic Sensors and Magnetometers, Artech House, Boston/London, in press, (2000).
     

    Publikationen in Fachzeitschriften/Journal Papers

    Y. S. Didosyan, H. Hauser, J. Nicolics, I. R. Yavorsky:
    Light Diffraction by a Single Domain Wall.
    Journal of Magnetism and Magnetic Materials, 203 (3), pp. 247 – 249, 1999.

    Y. S. Didosyan, G. A. Reider, H. Hauser:
    Bloch Lines in Domain Walls of Yttrium Orthoferrite.
    Journal of Applied Physics, 85 (8), pp. 5989 – 5991, 1999.

    M. Gaugitsch, H. Hauser:
    Optimization of a Magneto-Optical Light Modulator, Part I: Modeling of Birefringence and Faraday Effect.
    Journal of Lightwave Technology, 17 (12), pp. 2633 – 2644, 1999.

    M. Gaugitsch, H. Hauser:
    Optimization of a Magneto-Optical Light Modulator, Part II: Modeling and Measurement of Faraday- and Kerr-Effects.
    Journal of Lightwave Technology, 17 (12), pp. 2645 – 2657, 1999.

    H. Hauser, H. Frais-Kölbl, M. Franz:
    Measurement of Hard Magnetic Properties During Pulse Magnetization.
    Journal of Electrical Engineering, 50 (8), pp. 3 – 6, 1999.

    H. Hauser, R. Grössinger:
    Isotropic Hysteresis Modeling of Fe-Co-B Alloys.
    Journal of Applied Physics, 85 (8), pp. 5133 – 5135, 1999.

    P. Andrei, L. Stoleriu, H. Hauser:
    Methods of Hysteresis Model Identification.
    Journal of Applied Physics, 87 (9), pp. 6555 – 6557, 2000.

    Y. S. Didosyan, H. Hauser:
    Magneto-Optical Current Sensors of High Bandwidth.
    Sensors & Actuators A, 81 (3), pp. 263 – 267, 2000.

    Y. S. Didosyan, H. Hauser, J. Nicolics:
    Magneto-optical Current Sensor by Domain Wall Motion in Orthoferrites.
    IEEE Transactions on Instrumentation and Measurement, 49 (1), pp. 14 – 18, 2000.

    Y. S. Didosyan, H. Hauser, J. Nicolics, F. Haberl:
    Application of Orthoferrites for Light Spot Position Measurements.
    Journal of Applied Physics, 87 (9), pp. 7079 – 7081, 2000.

    R. Grössinger, H. Hauser, M. Dahlgren, J. Fidler:
    Hysteresis of Nanocrystalline R-Fe-B.
    Physica B, 275 (3), pp. 248 – 252, 2000.

    R. Grössinger, H. Hauser, L. Stoleriu, P. Andrei:
    Hysteresis Modeling of Anisotropic Barium-Ferrite.
    IEEE Transactions on Magnetics, in press (2000).

    H. Hauser, G. Stangl, J. Hochreiter:
    High Performance Magnetoresistive Sensors.
    Sensors & Actuators A, 81 (1), pp. 27 – 31, 2000.

    H. Hauser, J. Hochreiter, G. Stangl, R. Chabicovsky, M. Janiba, K. Riedling:
    Anisotropic Magnetoresistance Effect Field Sensors.
    Journal of Magnetism and Magnetic Materials, 216 (3), pp. 788 – 791, 2000.

    H. Hauser, J. Nicolics, R. Steindl, C. Hausleitner, A. Pohl:
    Miniaturized Magnetic Field Sensors Utilizing GMI Effect and SAW Technology.
    Sensors and Materials, invited paper, submitted (2000).

    H. Hauser, R. Steindl, C. Hausleitner, A. Pohl, J. Nicolics:
    Wirelessly Interrogable Magnetic Field Sensor Utilizing Giant Magneto-Impedance Effect and Surface Acoustic Wave Devices.
    IEEE Transactions on Instrumentation and Measurement, 49 (3), pp. 648 – 652, 2000.

    K. Humer, H. W. Weber, R. Hastik, H. Hauser, H. Gerstenberg:
    Dielectric Strength of Irradiated Fiber Reinforced Plastics.
    Advances in Cryogenic Engineering, in press (2000).

    R. Steindl, C. Hausleitner, A. Pohl, H. Hauser, J. Nicolics:
    Passive Wirelessly Requestable Sensors for Magnetic Field Measurements.
    Sensors & Actuators A, in press (2000).

    H. Varahram, M. Reissner, W. Steiner, H. Hauser:
    Determination of Inter- and Intragrain Critical Current Densities of YBCO Ceramics in High Fields by Hall Magnetometry.
    Physica C, in press (2000).
     

    Publikationen in Konferenzberichten/Conference Papers

    P. Andrei, L. Stoleriu, H. Hauser:
    Methods of Hysteresis Model Identification.
    Proceedings of the 44th Annual Conference on Magnetism and Magnetic Materials (MMM'99), San Jose, USA,
    November 15-18, 1999, Abstract p. 308.

    Y. S. Didosyan, H. Hauser:
    Multistable Optical Rotator.
    Proceedings of the 9th International Symposium on Non-Linear Electromagnetic Systems (ISEM), Pavia, Italy,
    May 10-12, 1999, Abstract 16.

    Y. S. Didosyan, H. Hauser, J. Nicolics:
    Magnetooptical Angle Measurements.
    Proceedings of the 44th Annual Conference on Magnetism and Magnetic Materials (MMM'99), San Jose, USA,
    November 15-18, 1999, Abstract p. 398.

    Y. S. Didosyan, H. Hauser, J. Nicolics, F. Haberl, R. Chabicovsky:
    Application of Orthoferrites for Angular Measurements.
    Proceedings of the 22nd International Spring Seminar on Electronics Technology (ISSE'99), Freital, Germany,
    May 18-20, 1999, ISBN 3-934142-00-1, pp. 204 – 207.

    T. Fabian, G. Brasseur, H. Hauser:
    Impact of Axial and Radial Rotor Offset on the Measurement Error of a Capacitive Angular-Position Sensor with Modified Front-End Topology.
    16th IEEE Instrumentation and Measurement Technology Conference (IMTC'99), Venice, Italy,
    May 24-26, 1999,
    IEEE Catalog No. 99CH36309, ISBN 0-7803-5276-9, pp. 1362 – 1366.

    R. Grössinger, H. Hauser, M. Dahlgren:
    Hysteresis Measurements and Modeling of Nanocrystalline R-Fe-B.
    Proceedings of the 2nd International Symposium on Hysteresis Modeling and Micromagnetics (HMM'99), Perugia, Italy,
    June 7-9, 1999, Abstract P2-2-2.

    H. Hauser:
    Modeling of an Autotransformer of a DC/DC-Converter.
    Proceedings of the 9th International Symposium on Non-Linear Electromagnetic Systems (ISEM), Pavia, Italy,
    May 10-12, 1999, Abstract 47.

    H. Hauser, R. Grössinger, M. Dahlgren:
    Synthesis and Modeling of Nanocrystalline Pr-Fe-B.
    Proceedings of the 44th Annual Conference on Magnetism and Magnetic Materials (MMM'99), San Jose, USA,
    November 15-18, 1999, Abstract pp. 308 – 309.

    H. Hauser, J. Nicolics, A. Pohl:
    Magnetic Field Sensor by Giant Magneto-Impedance.
    16th IEEE Instrumentation and Measurement Technology Conference (IMTC'99), Venice, Italy,
    May 24-26, 1999, IEEE Catalog No. 99CH36309, ISBN 0-7803-5276-9, pp. 275 – 278.

    H. Hauser, G. Stangl, J. Hochreiter, R. Chabicovsky, W. Fallmann, K. Riedling:
    Field Sensor by Anisotropic Magnetoresistance.
    Proceedings of the 14th International Conference on Soft Magnetic Materials (SMM 14), Balatonfüred, Hungary,
    September 8-10, 1999.

    M. Trcka, M. Reissner, H. Varahram, W. Steiner, H. Hauser:
    Grain Size Dependence of Intergrain Critical Current Densities in YBCO Ceramics.
    Proceedings of the 9th International Workshop on Critical Currents (IWCC'99), Madison, USA,
    July 7-10, 1999, Abstract pp. 57 – 58.

    H. Varahram, M. Reissner, W. Steiner, H. Hauser:
    Determination of Inter- and Intragrain Critical Current Densities of YBCO Ceramics in High Fields by Hall Magnetometry.Proceedings of the 4th European Conference on Applied Superconductivity (EUCAS'99), Sitges, Spain,
    September 14-17, 1999, Abstract pp. 144 – 145.
     

    Tagungen - Konferenzen: Vorträge, Poster/Conferences: Oral Presentations, Posters

    Y. S. Didosyan:
    Application of Orthoferrites for Angular Measurements.
    22nd International Spring Seminar on Electronics Technology (ISSE'99), Dresden, Germany, May 18-20, 1999.

    H. Hauser:
    Multistable Optical Rotator.
    9th International Symposium on Non-Linear Electromagnetic Systems (ISEM), Pavia, Italy, May 10-12, 1999.

    H. Hauser:
    Modeling of an Autotransformer of a DC/DC-Converter.
    9th International Symposium on Non-Linear Electromagnetic Systems (ISEM), Pavia, Italy, May 10-12, 1999.

    H. Hauser:
    Electromagnetic Regeneration of Lead Acid Batteries.
    9th International Symposium on Non-Linear Electromagnetic Systems (ISEM), Pavia, Italy, May 10-12, 1999.

    H. Hauser:
    Magnetic Field Sensor by Giant Magneto-Impedance.
    16th IEEE Instrumentation and Measurement Technology Conference (IMTC'99), Venice, Italy, May 24-26, 1999.

    H. Hauser:
    Field Sensor by Anisotropic Magnetoresistance.
    14th International Conference on Soft Magnetic Materials (SMM 14), Balatonfüred, Hungary, September 8-10, 1999.

    H. Hauser:
    Methods of Hysteresis Model Identification.
    44th Annual Conference on Magnetism and Magnetic Materials (MMM'99), San Jose, USA, November 15-18, 1999.

    H. Hauser:
    Synthesis and Modeling of Nanocrystalline Pr-Fe-B.
    44th Annual Conference on Magnetism and Magnetic Materials (MMM'99), San Jose, USA, November 15-18, 1999.

    H. Hauser:
    Magnetooptical Angle Measurements.
    44th Annual Conference on Magnetism and Magnetic Materials (MMM'99), San Jose, USA, November 15-18, 1999.

    J. Nicolics:
    Properties of Low K Thick Film Dielectrics.
    22nd International Spring Seminar on Electronics Technology (ISSE'99), Dresden, Germany, May 18-20, 1999.
     

    Sonstige Publikationen/Publications Without Review

    R. Grössinger, H. Hauser, M. Dahlgren, J. Fidler, H. Sassik:
    Hysteresis of Nanocrystalline R-Fe-B.
    Proceedings of the 49. Jahrestagung der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft, Abstract P28, Innsbruck, Austria, September 20–25, 1999.

    H. Hauser:
    Magnetooptical Sensors.Panel Discussion: Sensors Based on Soft Magnetic Materials.
    Balatonfüred, 1999 September 9, Oral Presentation. Journal of Magnetism and Magnetic Materials, in press (2000).
     

    Diplomarbeiten/Master Thesis

    N. Hastik:
    Gleichspannungs-Durchschlagfestigkeit von bestrahlten Epoxidharzen.
    EURATOM Wien, in Arbeit.

    M. Holzmüller:
    Modellierung der Frequenzabhängigkeit ferromagnetischer Hysterese.
    Wien, in Arbeit.

    M. Janiba:
    Optimierung der technologischen Schritte zur Herstellung eines magnetoresistiven Sensors.
    SCHIEBEL Wien, 1999.

    P. Kovar:
    Umpoleinrichtung für einen Labormagneten.
    Wien, in Arbeit .

    R. Kratki:
    Aufbau eines Ladegerätes zur Einzelzellenladung von Blei/Säure-Akkumulatoren.
    Wien, 1999.
     

    Dissertationen/PhD Thesis

    R. Heer:
    Ballistic Electron Emission Spectroscopy on Buried Semiconductor Heterostructures.
    Zweitbegutachtung, Wien, (2000).

    R. Hofer:
    High-Power, Fiber-Integrated Femtosecond Laser Sources in the Near Infrared.
    Zweitbegutachtung, Wien, 1999. Elektrotechnik und Informationstechnik 116 (5), p. 325, 1999.

    H. Frais-Kölbl:
    Technologie eines Kondensators mit ferroelektrischen Tape-Dielektrika.
    Wien, in Arbeit.

    H. Varahram:
    Untersuchung des Pinningverhaltens von Hochtemperatursupraleitern mittels eines Hallmagnetometers.
    Zweitbegutachtung, Wien, 2000. Elektrotechnik und Informationstechnik 117 in press(2000).

    M.Wieger:
    Elektrochemische Regeneration von Blei/Säure-Akkumulatoren.
    Wien, in Arbeit.
     

    Funktionen in Kommissionen und Arbeitsgruppen/Commissions and Workshops

    H. Hauser:
    Habilitationskommission Dr. Pohl – "Angewandte Elektronik", 1999.

    H. Hauser:
    Habilitationskommission Dr. Lenzner – "Quantenelektronik und Lasertechnik", 1999.

    H. Hauser:
    Berufungskommission Professur "Industrielle Sensorsysteme", 1999-2000.
     

    Vorsitz bei Internationalen Fachtagungen/Chairperson at International Conferences

    H. Hauser:
    16th IEEE Instrumentation and Measurement Technology Conference (IMTC´99): Session Chairman.
    Venice, Italy, May 24-26, 1999.

    H. Hauser:
    14th International Conference on Soft Magnetic Materials (SMM´14): Panel discussion: Magnetooptical Sensors.
    Balatonfüred, September 8-10, 1999.


    nächste Seite    -   eine Seite zurück
    zum Inhaltnach oben